Prerower Platz 4
13051 Berlin
t (030) 92 40 349-0
f (030) 92 40 349-29

Kontraindikationen

Der Fachbegriff Kontraindikation kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Gegenanzeige. Hierbei handelt es sich beispielsweise um eine bestimmte Erkrankung, die beim Patienten besteht, oder um Faktoren, die einen Einfluss auf eine geplante medizinische Maßnahme haben können.

Unser Berliner Team klärt die Frage nach Gegenanzeigen bereits im Rahmen der grundlegenden Anamnese unserer Patienten vor dem eigentlichen implantologischen Eingriff. Selbstverständlich werden diese Aspekte während des Aufklärungsgesprächs von Ihrem Implantologen angesprochen.

Vor einer Implantation muss gewährleistet sein, dass Ihr Zahnsystem und Ihre Mundhöhle keine Entzündungen aufweisen. Parodontitis (Entzündung des Zahnhalteapparates) oder Gingivitis (Zahnfleischentzündung) müssen vorab, falls von Ihrem Implantologen diagnostiziert, ausgeheilt sein.

Der Zustand des Zahnsystems wird darüber hinaus genau geprüft: Zerstörte Zähne oder an Karies erkrankte Zähne werden entfernt beziehungsweise behandelt. Ferner werden Erkrankungen rund um das Zahnsystem wie beispielsweise das nächtliche Zähneknirschen oder Kiefergelenksbeschwerden zunächst behandelt, bevor eine Implantation geplant und ausgeführt wird.

Kariöser Backenzahn vor und nach der Behandlung [S]

Patienten, die an Erkrankungen wie Diabetes (Zuckerkrankheit) oder Bluthochdruck leiden, werden von den behandelnden Fachärzten medikamentös eingestellt, so steht der Implantation nichts mehr im Wege.

Blutverdünner wie das Marcumar sind ebenfalls keine Kontraindikation zu einer Zahnimplantation. Vor der OP wird die Einnahme des Marcumars in Absprache mit dem Hausarzt derart geregelt (eingestellt), dass die Implantation problemlos stattfinden kann.

Tumorpatienten werden sowohl von unserer Seite als auch von den Onkologen beraten, unter welchen Bedingungen eine Zahnimplantation für sie möglich ist.

Bei der Behandlung von Jugendlichen sollten die Spezialisten für Implantologie beachten, dass vor einer Zahnimplantation das Kieferwachstum der Teenager abgeschlossen sein sollte.

Der Machbarkeit von Zahnimplantationen steht aufgrund unserer heutigen Erkenntnisse aus Medizin und Technik kaum etwas entgegen. Selbstverständlich nehmen wir uns viel Zeit für ausführliche Beratungsgespräche, in denen wir auf Ihre individuelle Situation eingehen und die Implantation sorgfältig planen. Nur auf diese Weise können wir die Implantate mit hoher Präzision und sicherer Vorhersagbarkeit des Ergebnisses in den Kieferknochen einbringen. Unser Ziel ist es, Ihren höchsten Ansprüchen bezüglich der Implantation zu entsprechen.

Bitte sprechen Sie uns an! Das Team der Zahnärzte und Kinderzahnärzte in Berlin-Hohenschönhausen berät Sie gerne ausführlich zu diesem Thema.