Prerower Platz 4
13051 Berlin
t (030) 92 40 349-0
f (030) 92 40 349-29

Sprechzeiten

Montag - Freitag
von 08:00 - 21:00 Uhr
Samstag 10:00 - 18:00 Uhr

Mit Laser gegen Lippenherpes

23.08.2014

Die Viruserkrankung Herpes labialis (Lippenherpes) ist für Betroffene nicht nur körperlich, sondern auch seelisch belastend. Neben verschiedene Vorsorgemaßnahmen kann mit bestimmten Laserstrahlen die Virenvermehrung gestört werden.

Auslöser der Krankheit ist das Herpes-simplex-Virus Typ 1 (HSV Typ 1). 90 bis 95 Prozent der Erwachsenen haben Antikörper gegen HSV Typ 1 im Körper. Das bedeutet, dass dieser Anteil bereits mit dem Virus Kontakt hatte. Allerdings kommt es nicht bei jedem Menschen zum Ausbruch. Manche bleiben einfach nur Träger des Virus.

Der erste Kontakt mit HSV Typ 1 erfolgt meist im frühen Kindesalter. Denn Eltern, die an Lippenherpes erkrankt sind, bei denen sich also Bläschen auf der Lippe bilden oder bereits gebildet haben, stecken oftmals auch ihr Kind damit an. Werden beispielsweise Trinksauger mit Speichel befeuchtet oder Löffel abgeleckt etc. kann es zur Übertragung kommen.

Herpes-Viren warten auf den richtigen Moment

Wer mit den Viren des Lippenherpes infiziert wurde, trägt diese ein Leben lang. Das menschliche Immunsystem kann zwar die Virenausbreitung verhindern, allerdings ist die Vernichtung aller Viren nicht möglich. Wenn die Herpes-Viren die Nervenknoten bereits erreicht haben, werden sie vom Immunsystem als Angreifer nicht mehr erkannt. Die in den Nervenknoten befindlichen Viren fallen in eine Art Dämmerschlaf und warten auf den Moment, sich zu vermehren. Wenn das Immunsystem durch Stress oder Krankheit geschwächt ist, ist dies der Moment der Viren. Die Viren treten den „Rückweg“ an und bewegen sich über Nervenbahnen und Schleimhaut bis hin zum Lippengewebe. Das Immunsystem vernichtet zwar dann wieder die meisten Viren, aber einige schaffen dennoch den Weg zu den Nervenknoten.

Auslöser der Reaktivierung

Infektionserkrankungen mit Fieber, körperlicher oder auch emotionaler Stress , hormonelle Umstellungen während der Schwangerschaft, Regelbeschwerden, Verletzungen der Mundschleimhaut, starke Belastung durch UV-Strahlen oder allgemeine Immunschwäche können die Lippenherpes-Viren reaktivieren.

„Gerade Menschen, die im Berufsleben im Kundenkontakt stehen und viele weitere Lebensumstände sind meist nicht so, dass Betroffene darauf warten können, bis der Lippenherpes von allein wieder abheilt“, erläutert Daniel Abramov, Zahnarzt in Berlin-Hohenschönhausen, der in seiner Praxis auch Herpesbehandlung anbietet. Es ist daher möglich mittels Laserbehandlung den Krankheitsverlauf zu mildern und die Krankheitsdauer zu verkürzen. Der Laserstrahl, der auf die Herpes-Bläschen gerichtet wird, stört die Virenvermehrung und verhindert die Virulenz, also die Gefahr der Streuung der Viren auf andere Bereiche der Lippe. Die Vernichtung der Herpes-Viren in den Bläschen sorgt für ein Abklingen der schmerzhaften Schwellungen. Das unangenehme Spannungsgefühl unter der Lippenhaut verschwindet.

<- Zurück zu: Aktuelles